Wohnung entrümpeln leicht gemacht

Ein jeder kennt es: Im Laufe der Jahre sammelt sich unheimlich viel in den eigenen vier Wänden an. Irgendwann kommt man an den Punkt, an dem man merkt, dass es mal wieder Zeit wird, die Wohnung zu entrümpeln, beispielsweise mit Die Recycling Profis. Die Frage, die sich ein jeder dann stellt: Wie gehe ich das Entrümpeln richtig an?  Am besten ist es, wenn man erst einmal klein anfängt. Auf jeden Fall hilft eine strukturierte Vorgehensweise. Manche mögen es, sich von Raum zu Raum zu arbeiten, andere nehmen sich Kategorien vor und entrümpeln erst einmal in jedem Zimmer die Schubladen. Dabei sollte nicht einfach alles, was man nicht mehr braucht in einen großen Sack geschmissen werden, sondern direkt sortiert werden in – etwa in Boxen mit der Aufschrift „behalten", „verschenken", „verkaufen" und „wegschmeißen". Durch das pure Wegschmeißen kann eine Menge Geld verloren gehen, das man durch Verkaufen noch hätte bekommen können. 

Viele Menschen kommen bei der Frage "wegwerfen oder behalten" ins Straucheln: Die Vase in der hintersten Ecke des Schrankes als Erbstück der Oma; die Schuhe, die man sich mal im Urlaub gekauft und nie getragen hat oder auch die Milchzähne der eigenen Kinder, die man tief verborgen in einer lange nicht geöffneten Schublade aufbewahrt. "Alles Erinnerungsstücke, die es zu schade wäre, wegzuwerfen", denken sich die meisten. An dieser Stelle muss man sich eine Taktik schaffen. Stellen Sie doch einfach Omas Vase auf den Esstisch und die Schuhe neben Ihre Alltagsschuhe. Sie werden in den meisten Fällen schnell zu der Erkenntnis kommen, dass es einen Grund hatte, warum diese Dinge außerhalb Ihres Sichtfeldes aufbewahrt worden sind und können sich mit dieser Einsicht sicherlich auch von der ein oder anderen Sache trennen. 

Ist man schließlich fertig, die Wohnung zu entrümpeln, so bleibt meist eins über Wochen oder gar Monate liegen: Der Haufen, der verkauft werden soll. Seien Sie auch hier ehrlich zu sich selbst: Werden Sie es früher oder später schaffen, die Sachen im Internet oder auf dem Flohmarkt demnächst zu verkaufen oder wird es eher darauf hinauslaufen, dass alles stehen bleibt und irgendwann doch weggeworfen wird? Sollte letzteres der Fall sein, dann überwinden Sie sich und bringen alles entweder zu einer der Hilfsorganisationen für bedürftige Menschen oder zum Gratis-Flohmarkt. Diese Dingen werden dann mit hoher Wahrscheinlichkeit zu jemandem gelangen, der sie auch wirklich noch nutzt und sich an ihnen erfreut.  Natürlich bleiben da noch die ein oder anderen Dinge, an denen wir ganz einfach hängen und für die wir dennoch keine Verwendung haben. Auch solche Sachen kann man geschickt in Szene setzen, in dem man sie entweder in einer Vitrine oder auf einem hohen Schrank platziert.  Finden Sie heraus, was sich für Sie richtig anfühlt. Die Wohnung zu entrümpeln kann einfach sein und Spaß machen!


Teilen